Mammographie

Patienteninformation

Bitte beachtren Sie, dass wir um wirklich exakte und risiko­freie Diagnose erstellen zu können, Ihre gesund­heit­liche Vor­geschichte kennen müssen. Bringen Sie alle nötigen Unterlagen zur Ihrer Untersuchung mit.

Mammographie

Helfen Sie mit – für eine exakte und risikofreie Diagnose.

Um einen aussagefähigen und schnellen Befund zu erstellen, die Untersuchung genau zu planen, benötigen wir genaue Befundberichte oder, soweit vorhanden, Bilder von zurückliegenden Untersuchungen (z. B. Vor-CT, MRT, Röntgen oder Ultraschall). Bitte bringen Sie diese Unterlagen unbedingt mit.


Für viele Untersuchungen der CT oder MRT sowie auch bei speziellen Röntgenuntersuchungen (Ausscheidungsurogramm der Niere) , ist eine Kontrastmittel-Gabe erforderlich. Der Radiologe entscheidet vor oder während der Untersuchung, ob das Kontrastmittel verabreicht wird. In der Schwangerschaft sind Kontrastmittel nur sehr begrenzt einsetzbar.

Die modernen Kontrastmittel werden in der Regel sehr gut vertragen.


Äußerst selten kommt es bei der Verabreichung des Konstrastmittels zu Nebenwirkungen. Wichtig ist daher, zu wissen, ob eine Allergie vorliegt, Erkrankungen des Stoffwechsels (z.B. Diabetes), der Nieren oder Schilddrüse bestehen. Darüberhinaus brauchen wir folgende Laborwerte, die Ihr überweisender Arzt ermittelt:
- TSH basal (Schilddrüse)
- Kreatinin (Niere)


Vor der Untersuchung erhält der Patient einen Aufklärungsbogen von uns (siehe oben rechts). Bei Fragen oder Problemen steht Ihnen das Praxispersonal jeder Zeit zur Verfügung.

 

Nach der Untersuchung werden die einzelnen Aufnahmen bearbeitet und in unsrerem digitalen Archiv gespeichert. Anschließend erfolgt die Befundung durch den Radiologen. Das endgültige Untersuchungsergebnis wird dem überweisenden Arzt schriftlich innerhalb von 2-3 Werktagen zugesandt.